Zur Person

Werdegang:

Auf dem Weg zur Psychologischen Psychotherapeutin habe ich
  • meine Kindheit (* 1954) und Schulzeit bis zum Abitur in Berlin verbracht;
  • zwischendurch ein Jahr im Schüleraustausch (AFS) in einer amerikanischen Familie gelebt;
  • in Berlin, Paris und Hamburg Psychologie studiert und 1981 mit dem Diplom abgeschlossen;
  • dann vier Jahre im Leitungsteam einer stationären Jugendhilfeeinrichtung ("Kinderheim") gearbeitet;
  • seit 1985 nebenberuflich als Psychotherapeutin und Supervisorin gearbeitet und Fortbildungsseminare durchgeführt;
  • von 1987 - 99 eine Erziehungs-, Familien- und Lebensberatungsstelle geleitet;
  • daneben in der Zeit von 1988 - 94 in Moskau eine gestalttherapeutische Weiterbildung für russische Psychologen (Projekt der Uni Hamburg) aufgebaut.

  • Seit 1999 bin ich als Psychologische Psychotherapeutin approbiert. Ich habe die Kassenzulassung für tiefenpsychologisch fundierte Einzel- und Gruppenpsychotherapie bei Erwachsenen und arbeite gemeinsam mit drei Kolleginnen in einer Gemeinschaftspraxis. Darüber hinaus bin ich an verschiedenen Aus- und Weiterbildungsinstituten als Dozentin für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie tätig.
    Ich bin verheiratet, Mutter einer Tochter und war - zeitweilig - Gastmutter von Austauschschülern (aus Brasilien, Ecuador, Russland und der Türkei).


    Fortbildungen und Zertifikate:

    Ich habe eine abgeschlossene Fortbildung / ein Zertifikat

    Interessenschwerpunkte:

    Ich habe mich viel damit beschäftigt, wie das Zusammenleben mit Kindern und Jugendlichen und Paarbeziehungen gelingen können. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit liegt zurzeit auf der Gruppenpsychotherapie.
    Daneben interessieren mich fremde Kulturen und Lebensweisen sowie Themen der interkulturellen Kommunikation.
    Ich beziehe gern kreative und ressourcenorientierte Verfahren in meine therapeutische Arbeit ein.


    Veröffentlichungen:

    Pape, S., Tchesnova, I. (1991): Das Chaos heißt jetzt Perestroika. Erfahrungsbericht von einem 5-Tage-Workshop "Einführung in die Gestalttherapie / Integrative Therapie" mit Moskauer Psychologen. In: Maack, N. u.a. (Hrsg.): Chaos und Ordnung im schöpferischen Prozess. Dokumentation der Münchner Gestalttage ´90. Eurasburg: GFE, S. 248 - 256.

    Pape, S. (2007): Wie plane ich eine Therapiegruppe? In: Forum Psychotherapeutische Praxis, 7 (1), Göttingen: Hogrefe, S. 7 - 14.

    Bielecke, A., Pape, S. (2008): Eine für alle und alle für eine. Arbeit mit dem Inneren Team in der Gruppenpsychotherapie. In: Schulz von Thun, F., Kumbier, D. (Hrsg.): Impulse für Beratung und Therapie. Kommunikationspsychologische Miniaturen 1. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 270 - 298.

    Pape, S. (2012): Vom Umgang mit Ablehnung. In: Psychotherapie Aktuell 4/12, Berlin: DPtV, S. 23

    Pape, S., Langenbach, M.-L. (2014): Gruppentherapie-Netzwerk Hamburg. Ein Erfahrungsbericht. In: Psychotherapie Aktuell, 3/2014, Berlin: DPtV, S. 26 - 28